Die ersten Eindrücke vom Iran

 

Nach unserer Einreise in den Iran holt uns am nächsten Morgen Hossein, unser Guide, für die Stadtbesichtigung von Tabriz ab. Diese Provinzhauptstadt ist unsere erste Anlaufstelle im Nordiran.

Wir schlendern von unserem Stellplatz durch den EL-Goli-Park, in dessen Mitte ein Pavillon angelegt ist, zur Bushaltestelle und nehmen die ersten Eindrücke dieses Landes wahr.

Der Park scheint ein Anziehungspunkt zu sein, es befindet sich dort viele Cafés, schöne Sitzgelegenheiten und ein öffentliches Freiluft-Fitnesstudio.

EL-Goli-Park

An der Haltestelle teilt Hossein mir mit, daß Frauen in den hinteren Teil des Busses einsteigen müssen. Den im Iran sind die Busse geschlechtsspezifisch getrennt.

Also stelle ich mich mit den anderen Damen an und werde sofort zum Mittelpunkt in der Frauenabteilung. Ich werde gastfreundlich begrüßt und beantworte gerne allerlei Fragen.

In Tabriz besichtigen wir den Basar mit seinen langen, sehenswerten Gewölbegängen. Es wuselt nur so von Passanten und Händler in den überfüllten Gängen.

Frisches Obst, buntes Gemüse, verschiedene Nüsse und duftende Gewürze sind hier pyramidenförmig aufgereiht. Aber auch Fleisch, Käse und Teppiche, Kleidung, Schuhe bis hin zum Shampoo, wird hier alles angeboten. Karsten und ich sind den leckeren Sesam-Honig-Riegel völlig verfallen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Mittagessen lädt uns Hossein zum traditionellem „Abgusht-Essen“ ein. Das ist ein Fleischgericht mit Kartoffeln und Kichererbsen, das zu Brei gestampft wird und dazu wirdfrischgebackenes Fladenbrot gereicht.

Sehr schmackhaft und wohltuend nach der langen Erkundungstour.

 

 

 

Beim Essen haben wir kurz Zeit die ersten Eindrücke zu verarbeiten. Die Menschen hier sind sehr gastfreundlich, heißen uns alle willkommen, und wünschen uns eine gute Reise.

Nach der Besichtigung der Mosalla-Anlage (Gebetshaus) fahren wir diesmal mit einem Sammeltaxi zurück zum El-Goli-Park.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Verkehr ist gewöhnungsbedürftig. Es gibt drei Spuren und vier Autos und zwei Mopeds fahren nebeneinander, es wird gehupt und sich vorbei gedrängelt. Es scheint als würde die Hupe den Blinker ersetzten, denn Blinker funktionieren hier nicht.

 

Voller Begeisterung von diesem Land beendet wir unseren heutigen Tag.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.